06.08.2012

„Ein Gefühl für die Region entwickeln“

Ministerpräsident Torsten Albig zu Gast bei der Schutzstation Wattenmeer auf Hallig Hooge

Leiter der Nationalparkverwaltung Detlef Hansen, Hausleiter Michael Klisch, Geschäftsführer Harald Förster, Ministerpräsident Torsten Albig, Vorsitzer Johann Waller (von links)

Ein großer Fan der jungen Freiwilligen: Bürgermeister Matthias Piepgras (rechts) mit Ministerpräsident Torsten Albig (links) und dem Team des Seminarhauses Hooge

Zum ersten Mal in Kontakt mit dem Nationalpark Wattenmeer kam Ministerpräsident Torsten Albig am 3.8.12 bei der Schutzstation Wattenmeer auf Hallig Hooge. Gemeinsam mit dem Team des Seminarhauses gaben Nationalparkverwaltung und Leitung des Naturschutzvereins einen Einblick in die Arbeit im Nationalpark Wattenmeer.

“Vor 50 Jahren wurde auf Hooge mit der Idee eines Großschutzgebietes rund um die nordfriesischen Halligen ein Grundstein für das Weltnaturerbe Wattenmeer gelegt”, sagte Vorsitzer Johann Waller. Er lud den Ministerpräsidenten zur Jubiläumsfeier der Schutzstation nach Hallig Hooge ein, die im Rahmen der Ringelganstage 2013 stattfinden wird.

Der Leiter der Nationalparkverwaltung, Dr. Detlef Hansen stellte besonders die hohe Akzeptanz heraus, die der Nationalpark regelmäßig bei Umfragen unter der einheimischen Bevölkerung genieße. Beinahe täglich würden ihn Anfragen von möglichen Nationalpark-Partnern aus der Region erreichen. Die Ranger der Nationalparkverwaltung und die Mitarbeiter der Naturschutzverbände seien ein Garant für diese erfreuliche Entwicklung. “Ich bin ein großer Fan der jungen Freiwilligen, die eine fantastische Arbeit leisten”, lobte der Hooger Bürgermeister Matthias Piepgras das Engagement der Schutzstation-FÖJs, BFDs und Kurzzeitfreiwilligen auf der Hallig.

Im anschließenden Bürgergespräch stand die Daseinsvorsorge in der Biosphäre Halligen im Mittelpunkt. Fragen zur gesundheitlichen Versorgung, Bildungsmöglichkeiten und die Verkehrsanbindung bildeten die Schwerpunkte der diskutierten Themen. „Wenn man das erste Mal an einem Ort ist, muss man ein Gefühl für die Region entwickeln“, sagte Ministerpräsident Albig und gab ein Bekenntnis zur Zukunft der Halligen ab: „In der Halligwelt wird seit Jahrhunderten Nachhaltigkeit gelebt. Sie gehören zur Authentizität dieses Landes, die wir nicht verlieren dürfen.“ Er nehme viel mit von seinem Besuch.

Anteil daran wird auch die Ringelgans des Ministerpräsidenten haben. Nationalparkchef Hansen schenkte ihm die Patenschaft für eine „Rottgus“, über deren Aufenthaltsort der Kieler Regierungschef nun regelmäßig unterrichtet wird.