Neue interaktive Schweinswal-Infos auf Sylt

Zwölf neue Infostelen über das Walschutzgebiet vorgestellt

23.03.2016

Von Hörnum bis List informieren rechtzeitig zum Saisonbeginn 2016 auf der Insel Sylt zwölf neue Infostelen über das vor der Insel gelegene Walschutzgebiet und seine Bewohner. Am 23.3.2016 wurde das Kooperationsprojekt von LKN, Landschaftszweckverband Sylt und Erlebniszentrum Naturgewalten der Öffentlichkeit vorgestellt. „Ein innovatives Modell und eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten“, so der Leiter des Geschäftsbereiches Küstenschutz und Häfen beim LKN, Frank Barten, bei der Feierstunde in Kampen.

 
Treibende Kräfte für das Vorhaben waren der Sylter Biologe Lothar Koch von der Schutzstation Wattenmeer und Matthias Strasser vom Erlebniszentrum Naturgewalten. „Stellen Sie sich vor, ein Investor eröffnet ein Top-Restaurant auf der Promenade und es werden weder Speisekarten noch Werbeschilder gedruckt“, beschrieb Koch die bisherige Info-Situation über das Walschutzgebiet.


Ein Team von Nordsee-Experten aus Ämtern, Wissenschaft und Naturschutzverbänden haben in einem kleinen Team unter der Leitung von Matthias Kundy aus der Nationalparkverwaltung mit viel ehrenamtlichen Stunden für Abhilfe gesorgt. Jedes einzelne der zwölf Elemente vermittelt in einfacher Sprache neueste Informationen über Kleinwale, Hochseevögel, Küstenschutz und Nordsee-Ökologie. Finanziert wurde das Projekt aus Ausgleichsgeldern für die jährlichen Sandentnahmen des Küstenschutzes vor Sylt und die damit verbundenen genehmigten Eingriffe in die Meeresnatur.


„Unser Anspruch war es, den Tafeln das ‚gewisse einmalige Etwas’ zu verleihen und sie angemessen harmonisch ins Landschaftsbild einpassen“, sagte Koch. Die neuen Infoelemente leisteten einen attraktiven und wichtigen Beitrag zum Meeresschutz im Weltnaturerbe Wattenmeer.


Ideen für eine Erweiterung haben die Naturschützer schon im Hinterkopf: Abrufbare Audioeinheiten für Smartphones, Walskulpturen und eine Broschüre könnten das Projekt zu einem einmaligen „Sylter Nordsee-Wal-Erlebnispfad“ komplettieren.
 
Stichwort Walschutzgebiet
 
Das Walschutzgebiet wurde 1999 als Teil des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ausgewiesen. Es umfasst eine Fläche von 1.240 qkm und erstreckt sich vor den Inseln Sylt und Amrum nach Westen bis zur zwölf Seemeilen entfernten Landesgrenze.
Das Gebiet ist ein nordseeweit bedeutendes Aufenthalts- und Kalbungsareal der bedrohten Schweinswale, ein Nahrungsgebiet von Seehunden und Kegelrobben sowie zeitweise auch von geschützten Hochseevögeln wie Trauerenten, Stern- und Prachttauchern. Über den flächenhaften Gebietsschutz soll das weitgehend intakte Seegebiet vorsorglich vor zukünftigen Eingriffen und Beeinträchtigungen geschützt werden. Baden, Surfen, Kiten und andere touristische Aktivitäten werden nicht eingeschränkt sowie europäische und nationale Rechte der Fischerei durch das Nationalparkgesetz des Landes nicht berührt. Als Teil des UNESCO Weltnaturerbes Wattenmeers gilt für das Walschutzgebiet ein hoher ethischer Schutz und ein Verschlechterungsverbot.

Präsentation der neuen Schweinswalinfos in Kampen

Matthias Kundy (Nationalparkverwaltung), Frank Barten (LKN) Lothar Koch (Schutzstation Wattenmeer) und Matthias Strasser (Erlebniszentrum Naturgewalten) bei der Präsentation der neuen Schweinswalinfos in Kampen