05.08.2012

Umweltminister Robert Habeck begrüßt auf Sylt neuen FÖJ-Jahrgang

Mittel werden ab 2013/ 2014 auf 1,2 Millionen Euro aufgestockt

„Wir wollen im nächsten Haushalt zusätzliche Mittel einstellen und damit mehr jungen Menschen die Möglichkeit geben, ein FÖJ bei uns zu absolvieren“, erklärte Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck. Die Gelder würden von derzeit 800 000 Euro auf rund 1,2 Millionen Euro aufgestockt.

Habeck war am 06.08.12 zu Gast im Jugenderholungsheim Puan Klent und begrüßte die 30 neuen FÖJler des Trägers Wattenmeer, die ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr an der Küste mit einem Einführungsseminar beginnen.

„Das FÖJ ist politisch hart umkämpft gewesen, die Mittel wurden oft gekürzt“, so der Umweltminister. Er möchte die Aufstockung des Budgets als Wertschätzung der Arbeit der Freiwilligen verstanden wissen. Die jungen Leute, die aus allen Teilen der Bundesrepublik kommen, leisten einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Akzeptanz des Naturschutzes. Dem Konflikt den es in einigen Landesteilen zwischen Tourismus und Naturschutz gibt, begegnen die jungen Leute mit ihrer täglichen Arbeit nicht nur in den Schutzgebieten, sondern vor allem in den Info-Zentren der einzelnen Verbände. „Ihr könnt eine Art Vermittler sein“, sagte Habeck. Er ermunterte die FÖJler, das Jahr zu nutzen um sich politisch zu positionieren.

"Das FÖJ ist etwas Besonderes. Es ist eine großartige Chance für junge Leute, die für Natur, Umwelt und die Gesellschaft etwas tun wollen. Und ihr Engagement hilft uns - etwa in Umweltbildungseinrichtungen, Naturschutzgebieten und Kitas."

In diesem Jahr stehen voraussichtlich 122 Plätze zur Verfügung, von denen das Land 111 fördert, die anderen sind unter anderem von Unternehmen, Stiftungen und Kommunen finanziert. Möglicherweise kommen noch weitere Plätze dazu. Beworben hatten sich 814 junge Menschen. Mit der Aufstockung der Mittel im kommenden Jahr können voraussichtlich etwa 150 Plätze finanziert werden.

Für das FÖJ in Schleswig-Holstein sind zwei Träger zuständig: Der FÖJ-Träger Wattenmeer, der gut 30 Plätze hat, und der Träger Koppelsberg. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt: Sie beobachten Vögel, machen Wattführungen oder arbeiten beispielsweise als Naturschützer in Kindergärten. Das FÖJ dauert generell ein Jahr. Seit dem Start des Freiwilligenjahres 1991 in Schleswig-Holstein haben knapp 1900 junge Menschen das FÖJ absolviert.

 

Quelle: SHZ, Umweltministerium S-H