Ölförderung

Auch nach 30 Jahren Nationalpark und der Auszeichnung des Wattenmeers als Weltnaturerbe wird auf der Bohr- und Förderinsel „Mittelplate A“ vor Friedrichskoog Öl gefördert. Aus Sicht der Schutzstation Wattenmeer ist sie ein Schandfleck in dieser einmaligen Naturlandschaft. Daher setzen wir uns seit Jahren – auch vor Gericht - massiv dafür ein, die Erdölförderung zu beenden.

Ein kleine Chronik

1985 Einrichtung des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Kurz zuvor wird allerdings noch die Genehmigung für den Bau und den Betrieb der Bohrinsel Mittelplate erteilt.

Die künstliche Öl-Insel zerstört das Bild der einzigartigen weiten Landschaft des Wattenmeeres. Lärm, Beleuchtung und Schiffsverkehr sind ständige Begleiter und belasten die Natur.

1987 Beginn der Ölförderung

1995 Verlegung eines Starkstromkabels durch das Watt zur Öl-Insel. Mehrfach freigespült sind immer wieder Sicherungsarbeiten nötig.

1996, 1997 und 2001: Seismische Untersuchungen – mit Knallkanonen werden weitere Öllagerstätten gesucht.

2005 Bau einer Pipeline nach Friedrichskoog. In diesem Jahr die größte Baustelle Schleswig-Holsteins – mitten im Nationalpark.

2007 RWE Dea meldet, dass seit Jahren ein Priel auf die Öl-Insel zuwandert. Zur Sicherung werden 85.000 Quadratmeter Watt und Priele mit Steinschüttungen überdeckt. Die Genehmigung hierfür wird allerdings erst 2010 eingeholt.

2008 Verlegung zweier weiterer Starkstromkabel zur Insel.

2009 Die UNESCO zeichnet den Nationalpark als Weltnaturerbe aus – mit Ausnahme zweier „Exklaven“.

Ein peinlicher Kunstgriff, denn die Mittelplate sowie die geplanten Flächen weiterer Probebohrungen dürfen nicht Teil eines Welterbe-Gebiets sein.

2010 Das Bergamt verlängert die Konzession um 30 Jahre.

2015 RWE verkauft Dea an die von dem russischen Oligarchen Michail Fridman kontrollierte LetterOne-Gruppe. Michail Fridman wird vorgeworfen, mitverantwortlich an der Umweltkatastrophe durch den Öltanker „Prestige“ vor Spanien im November 2002 zu sein. Obwohl mehrfach schwere technische Mängel festgestellt worden waren, ließ Fridman, dem der Tanker indirekt gehörte, diesen weiter fahren.

 

Insgesamt führte der Betrieb der Bohrinsel immer wieder zu umfangreichen Bau- und Sicherungsmaßnahmen, die ihrerseits den Nationalpark beeinträchtigten.

Doch damit nicht genug! Seit 2007 treiben RWE Dea bzw. ihre Nachfolger Pläne für „Probebohrungen“ an 6 weiteren Stellen der Nationalparks in Schleswig-Holstein und Niedersachsen voran.

 

Die Schutzstation Wattenmeer hat mit zahlreichen öffentlichen Aktionen immer wieder auf die Unvereinbarkeit der Ölförderung mit den Anforderungen eines Nationalparks und Weltnaturerbegebiets hingewiesen. Zugleich setzen wir uns in Gremien wie den Nationalpark-Kuratorien und inzwischen auch vor Gericht für ein Ende der Exploration ein.

 

 

Weitere Informationen

Faltblatt: Keine Ölförderung im Nationalpark

 

 

 

Artikel:

"Mittelplate A" mit neuem Besitzer

Auszug aus "wattenmeer" 2015-2

 

 

 

Demo 7.11.2012

zur Feier zu 25 Jahren Ölförderung

 

 

 

Demo 16.1.2009

zu geplanten Probebohrungen