Die Welt trifft sich auf Hooge CISV- Workcamp Im Biggerhus

18.09.2005

28 Jugendliche aus Nord-, Mittel- und Südamerika sowie aus Europa untersuchen das Watt vor Hallig Hooge. Zusammengeführt hat sie ein "IPP" (International People«s Project) genanntes Workcamp des Vereins für internationale Kinder- und Jugendbegegnung (CISV). Der CISV bietet seit mehreren Jahren auch für Interessierte ab 19 themenspezifische Workcamps an, in die sich die TeilnehmerInnen mit Informationen und Erfahrungen aus ihrem Heimatland einbringen und mit dem ausrichtenden Partnerverband vor Ort ein konkretes Einzelprojekt durchführen. Dank der finanziellen Unterstützung durch die BINGO! Umweltlotterie und die Behörde für Soziales und Familie der Stadt Hamburg müssen die Teilnehmer nur für ihre Reisekosten aufkommen.

Im Wattenmeerhaus Hooge/Biggerhus der Schutzstation steht der Tourismus im Mittelpunkt der zwei Wochen auf der Hallig. Wille aus Finnland, Hjörvar aus Island und Felix aus Deutschland erleben auf Hallig Hooge im Brennpunkt des Tagestourismus konkret die Wechselwirkungen zwischen Naturschutz und Fremdenverkehr.

Der Gedanke des Biosphärenreservats bietet einen guten Ansatz, das nachhaltige Nebeneinander von Mensch und Natur konkret zu erfahren. Jedes IPP umfasst nicht nur einen theoretischen Teil, sondern genauso wichtig ist auch die praktische Arbeit vor Ort.

So werden die TeilnehmerInnen in die zweimal jährliche Erfassung von Tier- und Pflanzenarten des Watts durch das Biggerhus auf Hallig Hooge einbezogen, lernen auf Exkursionen den vorgelagerten Japsand oder die Vogelhallig Norderoog kennen und erhalten so einen hautnahen Einblick in die Ökologie des Wattenmeers.

Durchaus handfest geht es weiter, als die Neugestaltung des durch die Bauarbeiten arg in Mitleidenschaft gezogene Schaubeets der Salzwiesenpflanzen ansteht. Eine andere Gruppe widmet sich derweil der Übersetzung von Ausstellungstexten, während Portugal zusammen mit Kolumbien die Dienstfahrräder des Wattenmeerhauses auf Vordermann bringt. "Gerade die Mischung aus naturschutzbezogenen Tätigkeiten und handwerklichen Arbeiten stellt den besonderen Reiz dieses Projektes dar", fasst der Hausleiter des Biggerhus, Michael Klisch seine Erfahrungen nach Ende der zwei Wochen zusammen.

Auch für die TeilnehmerInnen ist dieses Projekt ein einmaliges Erlebnis, wie Wille aus Finnland bestätigt: "I miss the hallig so much right now, and I'll drag my best friend with me the next time I go!!!"

Anna Cohrs, Koordinatorin des CISV für die IPPs in Deutschland: "Besonders angenehm und erfolgreich gestaltete sich die Zusammenarbeit mit dem Team der Schutzstation vor Ort. Wir können uns gut vorstellen, in näherer Zukunft wieder gemeinsam ein entsprechendes Camp zu gestalten."

So wird sicherlich das erste nicht das letzte Mal gewesen sein, dass sich buchstäblich die halbe Welt im Wattenmeerhaus/Biggerhus auf Hallig Hooge trifft.

Das nächste internationale IPP mit deutscher Beteiligung findet im Dezember 2006 in Bogota, Kolumbien statt.