Inselimpressionen

Fotoausstellung in der Arche Wattenmeer

09.09.2016

Von einer sturmgepeitschten Düne schweift der Blick in den Sylter Himmel, wo die letzten Sonnenstrahlen die hohen Wolkengipfel aufziehender Gewitterzellen zum Leuchten bringen. Diese einmalige Abendstimmung hielt Naturfotograf Adam Schnabler nach dem Orkan Christian im November 2013 im Bild fest.

Während seines Bundesfreiwilligendienstes im Nationalpark Wattenmeer verbrachte der heute 31-Jährige viel Zeit in der Natur, um die Faszination dieser Landschaft in außergewöhnlichen Bildern festzuhalten. In der Arche Wattenmeer in Hörnum auf Sylt sind seine besten Natur- und Landschaftsaufnahmen in der Ausstellung „Inselimpressionen“ zu sehen.

„Im Wattenmeer habe ich meinen absoluten Lieblingsort zum Fotografieren gefunden“, sagt der ursprünglich aus einem kleinen Ort bei Heilbronn stammende Schwabe. Mit 25 Jahren sammelte er mit der Digitalkamera seines Bruders erste fotografische Erfahrungen und gewann die Regionalausscheidung von Europas größtem Amateurfotowettbewerb.

Ob Wespenspinne im Netz oder Abendstimmung am Watt, die Natürlichkeit eines Motives soll erhalten bleiben. „Sehr oft sehe ich Bilder, die eine Lichtstimmung in übertrieben satten oder unnatürlichen Farbtönen zeigen, nur um den Effekt bei den Betrachtern zu ‚pushen’. So etwas mag ich persönlich überhaupt nicht“, betont Schnabler, der auch sehr gern zeichnet und Aquarelle malt.

Oft muss er sehr früh aufstehen oder Strapazen auf sich nehmen, um nicht den entscheidenden Moment zu verpassen. „Diesen Augenblick mit anderen Menschen teilen zu können, ist für mich sehr wichtig, da vor allem unsere Kinder heute immer mehr den Kontakt zur Natur verlieren“, sagt der angehende Biologe.

Bis zum 31.10.2016 bleibt die Ausstellung noch in Hörnum und Besucher der Arche Wattemeer können während der normalen Öffnungszeiten den einmaligen Momenten nachspüren.

Abendstimmung, Foto: Adam Schnabler

Wolkengipfel, Blick in den Himmel nach Sturm Christian; Foto: Adam Schnabler

Licht im Sand, Insel Sylt; Foto: Adam Schnabler