Kurioser Krebs neu aufgetaucht - Muschelwächter im Wattenmeer

Im Inneren einer Miesmuschel entdeckten Mitarbeiter der Schutzstation Wattenmeer auf Sylt Ende Juli einen "Muschelwächter". Dieser erbsengroße Krebs mit kugeligem Panzer war im schleswig-holsteinischen Wattenmeer bisher so gut wie unbekannt. Nur ausnahmsweise gab es Funde in frostsicheren tiefen Bereichen der südlichen Nordsee.

06.08.2008

Eine Ursache für das Vordringen der Art auf die Wattflächen kann die Erwärmung des Wattenmeeres in den letzten Jahren um etwa zwei Grad sein. Darüber hinaus ist allerdings nachgewiesen, dass viele Muschelwächter in importierten Miesmuscheln von den Britischen Inseln nach Schleswig-Holstein gelangt sind.

Muscheln aus Großbritannien werden seit 2006 im Wattenmeer ausgebracht - trotz des Risikos der Einschleppung neuer Arten und entgegen heftigen Protesten des Naturschutzes. Bei Sylt liegen Schleswig-Holsteins größte Zuchtflächen für Miesmuscheln.

 

Wenn der Muschelwächter nun auch im Watt auftritt, kann sich dies zu einem Problem für die Miesmuschelfischer entwickeln. Kaum ein Gourmet möchte nämlich beim Verzehr von Muscheln einen mitgekochten Krebs im Inneren des Schalentieres finden. So wirkt der Krebs tatsächlich als Wächter der Muscheln: er entwertet sie für die Vermarktung.

 

Die 2.500 Jahre alte Vermutung der Griechen, dass der Krebs seine Muschel vor nahenden Gefahren warnt, indem er sie zart kneift, gehört ins Reich der Fabel. Der Muschelwächter wohnt als Parasit im Inneren von Miesmuscheln, Austern und anderen Arten. Als Nahrung dient ihm Plankton, das die Muschel aus dem Wasser gefiltert hat und eigentlich selbst fressen würde.

 

Das bei Hörnum auf Sylt im Watt gefundene Exemplar ist ein ausgewachsenes Weibchen. Der Krebs ist auffallend rund, damit er sich im Inneren der Muschelschale bewegen kann, ohne sich zu verhaken. Die Weibchen erreichen etwa zwei Zentimeter Durchmesser. Männliche Muschelwächter sind viel kleiner, fester gepanzert, und schwimmen oft frei im Wasser umher. Sie suchen vermutlich Muscheln mit jungen Weibchen darin. Beim Muschelwächter erfolgt die Paarung lange bevor die Weibchen ausgewachsen sind. Schon mit vier Millimeter Größe werden sie begattet. Erst Monate später, bei einem Zentimeter Größe, beginnen sie mit der Eiablage und befruchten mehrere Portionen Eier mit dem Spermavorrat, den sie so lange aufbewahrt haben.