Ökosystemforschung: Forschung für den Fortschritt

Was ist "Ökosystemforschung"?

1989 hat die Landesregierung von Schleswig-Holstein ein auf fünf Jahre veranschlagtes Großforschungsprojekt zur Ökologie des Wattenmeeres begonnen. Dadurch sollten wissenschaftliche Grundlagen für den Erhalt des Nationalparks Wattenmeer ermittelt werden. Auch in Niedersachsen fand ein ähnliches Forschungsvorhaben statt.

Was hat man im Wattenmeer erforscht?

Naturvorgänge wie Strömungen und Landschaftsveränderungen, die Biologie von Tieren und Pflanzen, die Wechselwirkungen der Natur mit dem Menschen, aber auch die ökonomische Bedeutung der Küstenregion wurden von zahlreichen WissenschaftlerInnen untersucht.

Was hat man mit den Ergebnissen gemacht?

Aus den zahlreichen Einzelergebnissen der Forschungsprojekte wurde in Schleswig-Holstein ein 600 Seiten dicker Bericht erstellt. Darin werden der Zustand des Wattenmeeres und Vorschläge für eine Anpassung der menschlichen Nutzung an die Schutzbedürfnisse der Natur gemacht. Der Bericht diente als Grundlage für einen drei Jahre dauernden öffentlichen Gesetzgebungsprozess. Viele Veränderungsvorschläge wurden dabei leider Opfer der Politik.

Was sind die Erkenntnisse daraus?

Auch sorgfältigste Forschung garantiert nicht, dass Naturschutzanliegen in der Gesetzgebung und im öffentlichen Bewusstsein berücksichtigt werden.

Quellen: Umweltatlas Wattenmeer, Bd. 1 (1998), Ulmer Verlag. S. 216/217