Weniger Plastik für mehr Nachhaltigkeit

Was kann man selbst gegen den Müll im Meer tun und was hat der eigene Alltag mit dem Eintrag von Plastik in die Meere zu tun?

5R: Refuse, Reduce, Reuse, Recycle & Rethink

 Der größte Müllanteil im Meer – über 70 % - befindet sich kaum erreichbar am Meeresboden. Strandreinigungen sind daher nur ein winziger Beitrag zur Entlastung der Meere. Viel wichtiger als das nachträgliche Aufsammeln des Mülls ist das Verhindern des Mülleintrags. Eine mögliche Strategie sind die „5 Rs“:

Refuse:

Besonders kritische Plastikprodukte (z.B. PVC) sollten als gefährlich eingestuft und verboten werden.

Reduce:

An uns allen liegt es, die Zahl der gekauften Plastikprodukte, vor allem Einwegartikel, Verpackungsmaterial und Wegwerfprodukte, zu verringern.

Reuse:

Bereits gekaufte Produkte sollte man wiederverwenden.

Recycle:

Ist der Gebrauch von Plastikgegenständen nicht mehr möglich, sollten sie wiederverwertet werden.

Rethink:

Und am besten macht man sich gleich grundsätzliche Gedanken über bessere Alternativen aus nachhaltigeren Materialien oder ohne Verpackungen.

Beispiele für Alternativen: