BUND-Ausstellung „Eingetaucht- Vielfalt in unseren Meeren“

Die Arche Wattenmeer beheimatet ab dem 31.03.20 bis zum 01.11.20 die neue Sonderausstellung „Eingetaucht – Vielfalt in unseren Meeren“ vom BUND. Weit vor den Küsten von Nord- und Ostsee in der 12- bis 200 -Seemeilen Zone existiert eine Unterwasserwelt aus Riffen und Sandbänken, die bunter und artenreicher ist, als es sich die meisten Menschen vorstellen können. Fast jeder Felsen hier ist dicht von Seenelken, Schwämmen und sogar Korallen besiedelt. Dazwischen tummeln sich bunte Lippfische, Meeresnacktschnecken und Seesterne. Aber auch auf den scheinbar endlosen Sand- und Schlickflächen schmückt sich so manches Lebewesen mit bunten Farbetupfern. Obwohl Tarnung hier die beste Lebensversicherung ist, schmücken sich sogar die nicht unbedingt für ihre Schönheit bekannten Schollen mit attraktiven orangenen Punkten.

Doch diese fragilen Lebensräume sind bedroht. Fischerei, Müll, Rohstoffabbau und Klimawandel setzen den marinen Ökosystemen immer mehr zu. Nicht nur die beliebten Meeressäuger wie Seehund und Schweinswale leiden verstärkt unter den Auswirkungen menschlicher Aktivitäten. Aber in Sachen Meeresschutz tut sich etwas in Deutschland und Europa.

So hat Deutschland mit der Ausweisung großer Schutzgebiete eine Vorreiterrolle im europäischen Meeresschutz übernommen. Inzwischen ist fast die Hälfte der deutschen Meeresfläche Teil des europäischen Natura 2000-Netzwerks.

Mit einer Papptaucherbrille können Kinder in die Ausstellung eintauchen und Tierzeichnungen sichtbar machen.