Pflanzen im Wattenmeer

Nur kleines Gemüse

Über und unter Wasser ist die Pflanzenwelt des Wattenmeeres kleinwüchsig. Seegräser und Alge finden im Sand wenig Halt und bleiben meist unter 30 cm lang, weil sie sonst weggerissen würden. Die Pflanzen der Salzwiese sind ebenfalls niedrig, weil Sturmfluten und Salzstress sie sehr beanspruchen.

Salz als Platzanweiser

Oberhalb der Flutlinie bestimmt der Salzgehalt des Bodens, wo welche Pflanzen wachsen. In der Salzwiese gibt es eine deutliche Zonierung der Vegetation, die sich nach der Überflutungshäufigkeit mit Salzwasser richtet. Etwa 50 Arten von Blütenpflanzen leben in der Salzwiese und der angrenzenden Brackwiese.

Armut im Dünensand

Auch die Pflanzen der Küstendünen sind klein, allerdings überwiegend aus Nährsalz- und Wassermangel. Die Kuppen der Dünen werden von der artenarmen Dünenheide besiedelt. Feuchte Dünentäler, die im Winter von Regenwasser überflutet werden, sind sehr viel abwechslungsreicher. Sie ähneln mit Wollgras, Sonnentau und Lungenenzian den Mooren. Ein Sonderfall sind die strandnahen Spülsäume, die eine stark abweichende Pflanzenwelt beherbergen.

Kleines Seegras, unterbrochen durch einen Wattwurmhaufen
Strandflieder in Westerhever
Rotklee auf Hallig Hooge
Hornklee auf Sylt
Mauerpfeffer