Tiere im Wattenmeer

Vielfalt der Stämme

Das Leben ist im Meer entstanden, und längst nicht alle Tierstämme haben den Schritt an Land gewagt. So sind Nesseltiere, Schwämme, Stachelhäuter und viele andere Meerestiere mit ihren ganz eigenen Körperformen und Lebensweisen nur im Salzwasser anzutreffen.

Massenweise Extremisten

Die extremen Lebensbedingungen im Wattenmeer begrenzen die Artenvielfalt auf etwa 10.000 mit bloßem Auge sichtbare Tierarten, wenn man Dünen und Salzwiesen mit einbezieht. Watt und Priele allein beherbergen nur wenige Hundert Arten. Diese an alle Widrigkeiten angepassten Arten treten allerdings oft in riesiger Anzahl auf.

Artenwandel

Die Lebensgemeinschaft im Watt ist alles andere als konstant. Von Jahr zu Jahr können warme Sommer oder kalte Winter dazu führen, dass Arten aus dem Watt verschwinden oder neu hinzu kommen. Der Mensch verursacht ebenfalls Änderungen: er hat Arten wie Grauwal, Stör und Raubseeschwalbe ausgerottet und schleppt gleichzeitig immer mehr exotische Arten ins Watt ein wie Pazifikauster, Pantoffelschnecke und Felsenkrabben.

Klippenbarsch
Seestern
Kegelrobbe
Spuren einer Pfeffermuschel und vieler Wattschnecken