Aus dem All überwacht

Mit GPS-Sender versehene Nonnengans hält sich am Leuchtturm Westerhever auf

02.05.2008

Auf dem Weg in ihr Brutgebiet in Nordrussland ist die Nonnengans 78047-G-LT im schleswig-holsteinischen Wattenmeer angekommen, um sich zusammen mit ihren 80.000 - 100.000 Artgenossen auf den Salzwiesen im Vorland genügend Nahrung für den Weiterflug anzufressen. Mitarbeiter der Schutzstation Wattenmeer haben sie am Leuchtturm Westerhever entdeckt.

 

Dr.Bruno Ens vom SOVON-Institut auf Texel hatte die Nonnengans zusammen mit sieben anderen Meergänsen in Holland mit einem GPS-Sender versehen. Jeder kann im Internet bei ihrem Zug gen Norden dabeisein. Das Forschungsvorhaben ist Teil eines Projektes der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, um z.B. in Zukunft Kollisionen von Vogelschwärmen mit Flugzeugen zu verhindern.

 

"Nonnengänse haben keine Flugrouten, die ihnen angeboren sind", weiß Rainer Schulz, Biologe der Schutzstation Wattenmeer. "Die Jungen lernen den Weg in die Überwinterungsgebiete kennen, wenn sie zusammen mit den erwachsenen Tieren auf dem Zug sind. Einige Nonnen- und Ringelgänse sind mit individuellen Farbringen markiert worden, die von unseren Mitarbeitern abgelesen und notiert werden. Wir helfen auf diese Weise mit, mehr über ihr Zugverhalten zu erfahren."

 

"Wer die beeindruckenden Schwärme der Meeresgänse selber einmal beobachten möchte, hat auf den Führungen der Schutzstation Wattenmeer Gelegenheit dazu", so Schulz weiter. "Interessierte können sich bei den Führungen im Ablesen der Farbringkombinationen versuchen und so ihren Teil zur Zugvogelforschung im Wattenmeer beitragen."

 

Zwei der vom niederländischen Forscher Dr.Bruno Ens und seinen Kollegen mit Sendern versehenen Gänse sind nach einem Zwischenstopp in der Nähe von Friedrichskoog bereits auf die Ostseeinsel Gotland weitergezogen. Eine Nonnengans hält sich im deutsch-dänischen Grenzgebiet auf, eine weitere ist seit Ende April im nördlichen Meldorfer Speicherkoog zu beobachten.

 

Am ersten Maiwochenende werden im gesamten Wattenmeer grenzübergreifend die Nonnen- und Ringelgänse gezählt. Forscher schätzen, dass sich derzeit 80.000 - 100.000 Nonnengänse an der schleswig-holsteinischen Westküste aufhalten. Interessierte können die Schwärme noch bis Mitte Mai beobachten, dann ziehen die Nonnengänse weiter in ihre Brutgebiete.

 

Hintergrundinformationen:

Hier können die Flugrouten der Gänse verfolgt werden.