Der springende Regenwurm des Wattenmeers

Flohkrebs Orchestia gammarellus

13.09.2013

Fast jeder, der einmal im Watt war, hat ihn schon gesehen: Den Flohkrebs Orchestia gammarellus. Zu Millionen kommt das etwa ein Zentimeter große Tier in den rund 70 Quadratkilometern Salzwiesen des schleswig-holsteinischen Wattenmeeres vor. „Aber kaum jemand hat seine Bedeutung bislang richtig eingeschätzt“, sagt Rainer Borcherding von der Schutzstation Wattenmeer in Husum. Erst jetzt haben niederländische Forscher die Bedeutung des Krebses herausgefunden, der bis zu 30 Zentimeter weit springen kann: Er ist eine gute Nahrung für Fische in den Gräben der Salzwiesen und auch Vogelküken genießen ihn. Dazu lockert er wie ein Regenwurm den Wattboden auf und sorgt für Durchlüftung.

SHZ v. 13.9.13