Erster Poetry-Slam auf den Halligen

Literarischer Wettstreit in der Hooger Schutzstation

03.05.2018

Die Ringelganstage bieten auch nach 21 Jahren immer wieder Neues und Überraschendes. So fand am 28. April in unserer Hooger Ausstellung der erste „Poetry-Slam“ auf den Halligen statt. Etwa 40 Gäste, viele extra mit dem Sonderschiff „MS Seeadler“ angereist, warteten zwischen offenen Aquarien, Landschaftsmodell und Wattenmeerfotos auf ein abwechslungsreiches Programm. Moderator Björn Högsdal begrüßte mit Anni Greve, Jesko Vorbeck, Quinn Christiansen und Stefan Schwarck vier Größen der norddeutschen Slam-Szene zum literarischen Wettbewerb um die Gunst des Publikums. Tatsächlich konnten diese mit ganz unterschiedlichen Themen die Besucher schnell in den Bann ziehen. Egal ob Beziehungen, Maritimes, Coming Out, typisch Norddeutsches, Ernstes oder Heiteres – die Gäste gingen begeistert mit. Letztlich entschied Stefan Schwarck aus Kiel den Wettstreit mit viel Applaus für sich. Nationalpark-Ranger Martin Kühn überreichte ihm als Preis eine Urkunde einer Ringelgans-Partnerschaft. Ein Abend, der Lust auf "Mehr" machte. Einen "Live"-Eindruck bietet ein kurzer Videoclip der Nationalpark-Verwaltung.

Da übrigens Gewinner Stefan Schwarck der Name seiner Gans „R- N3“ (= Farbcode „links rot minus, rechts schwarz 3“) irgendwie etwas sperrig erschien, fragte er im Internet nach schöneren Namen für das Tier. Mit „eRwiN Drei“, „René“, „Ringelnatz“, „Franz Gans“, „Hans“ oder dem um die Ecke gedachten „Gar nicht“ kamen noch einmal ganz unterschiedliche Vorschläge zusammen.

Die Ringelganstage laufen noch bis zum 13. Mai. Das Programm steht hier.

Quinn Christiansen beim ersten Poetry-Slam auf einer Hallig

In der besonderen Atmosphäre des Nationalpark-Hauses moderierte Björn Högsdal den Abend und gab außer Konkurrenz auch Eigenes zum Besten.

Ranger Martin Kühn vertrat den Nationalpark und...

... übergab Gewinner Stefan Schwarck die Urkunde einer Ringelgans-Partnerschaft.