Landes-Bürgerpreis für Schutzstation-Gründer

Bürgerpreis "für mich, für uns, für Schleswig-Holstein" für Gert Oetken

14.10.2009

Für sein Lebenswerk wurde Gert Oetken, Ehrenvorsitzer der Schutzstation Wattenmeer am 02.10.2009 in Kiel mit dem Landes-Bürgerpreis der Sparkassen und des schleswig-holsteinischen Landtags ausgezeichnet. Der seit 2003 für herausragende, ehrenamtliche Leistungen verliehene Preis steht in diesem Jahr unter dem Motto "Umwelt schützen - Zukunft sichern".

Oetken ist Mitbegründer der Schutzstation Wattenmeer. Diese gemeinnützige, private Naturschutzvereinigung setzt sich für den Schutz des einzigartigen Lebensraumes Wattenmeer ein. Ziel der Vereinsarbeit ist es, das Wattenmeer für zukünftige Generationen zu erhalten. An der Nordseeküste Schleswig-Holsteins betreibt die Schutzstation Wattenmeer ein Ð in Europa einzigartiges - Netzwerk von 20 Zentren und Stationen und betreut große Flächen im Nationalpark Wattenmeer.

"Gert Oetken war mit seinem jahrzehntelangen, ehrenamtlichen Engagement ein wichtiger Wegbereiter des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer", sagte Landesnaturschutzbeauftragter Klaus Dürkop in seiner Laudatio. "Mit seiner Weitsichtigkeit und seinem Ideenreichtum hat er frühzeitig die Bedeutung des Wattenmeeres und dessen Schutzwürdigkeit erkannt", so Dürkop weiter. Begeisterungsfähigkeit und Geduld seien dabei seine wichtigsten Tugenden gewesen. Dürkop verriet auch, dass Oetken außerhalb seines ehrenamtlichen Einsatzes ein sehr kommunikativer und geselliger Mensch sei. Legendär seien Oetkens Gesangsauftritte in kleiner Runde, bei denen der ehemalige Zahnarzt selber zur Okulele gegriffen habe.

Landtagsvizepräsidentin Ingrid Franzen, die Sozialausschussvorsitzende des Landtags, Siegrid Tenor-Alschausky und Jörg-Dietrich Kamischke, Präsident des Landessparkassenverbandes überreichten Oetken den mit 2.500,- Euro dotierten Preis.

Der Bundesverdienstkreuzträger Oetken lenkte von 1962 bis März 2009 fast ein halbes Jahrhundert lang die Geschicke "seiner" Schutzstation. In den 1960er Jahren entwickelte er zusammen mit anderen Mitstreitern ein erstes Schutzkonzept für die Wattenmeerregion in Nordfriesland, das "Großreservat Halligmeer". Diese Konzeption war auch einer der maßgeblichen Ideengeber für den späteren Nationalpark Wattenmeer.

Die Schutzstation Wattenmeer ist eine der größten Einsatzstellen für Zivildienstleistende und FÖJs im Umweltschutz. Bis zu 140 Zivis, FÖJs und Praktikanten sind jedes Jahr im Netzwerk der Schutzstation Wattenmeer aktiv. Zu den Aufgaben gehört z.B. das Monitoring, d.h. das regelmäßige Erfassen von Tier- und Pflanzenarten. In den Schutzgebieten schildern Mitarbeiter die Vogelbrutgebiete aus und bewahren sie vor Störungen. Ein wichtiger Teil der Tätigkeit macht die naturkundliche Bildungsarbeit mit Wattwanderungen, Führungen und Vorträgen aus.

Neben Gert Oetken wurden drei weitere Einzelpersonen und Initiativen mit dem Landes-Bürgerpreis "für mich, für uns, für Schleswig-Holstein" geehrt. Sie nehmen auch an der bundesweiten Schlussrunde teil, deren Sieger am 30.November 2009 in Berlin ausgezeichnet werden.

Die bundesweite Initiative "für mich, für uns, für alle" wurde im Frühjahr 2003 von Abgeordneten des Bundestags, den Städten, Landkreisen und Gemeinden sowie den Sparkassen gegründet.

Preisträger mit Seestern: Gert Oetken (l.) im Wattenmeerhaus Hooge