Tourismus und Naturschutz verbinden

Internationaler Workshop auf Hallig Hooge

17.04.2015

Die schleswig-holsteinische Nordseeküste ist eines der beliebtesten deutschen Urlaubsziele und seit 30 Jahren Nationalpark. Wie kann man das Interesse der Touristen an dieser Region mit dem Schutz des Wattenmeers verbinden und wie können andere Schutzgebiete auf der Welt von den Erfahrungen profitieren? Diesen Fragen gehen Experten aus Deutschland, Dänemark, Norwegen und den USA auf einem internationalen Workshop am 19.4.2015 im Seminarhaus Hooge der Schutzstation Wattenmeer nach. Veranstalter ist LT&C (Linking Tourism and Conservation), ein 2014 gegründetes globales Netzwerk aus Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen.

„Die meisten Nationalparks auf der Welt würden nicht existieren, wenn Urlauber sie nicht besuchen“, sagt Dr. Peter Prokosch, Gründer und Vorsitzender der Organisation. Gleichzeitig sei der Tourismus auf eine intakte Natur angewiesen. „Das Wattenmeer ist ein herausragendes Beispiel für den länderübergreifenden Schutz einer großräumigen Naturlandschaft“, so der in Norwegen lebende Biologe weiter. Die gute Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Naturschutz im Weltnaturerbe Wattenmeer sei ein Grund, den LT&C-Workshop hier abzuhalten.


Außerdem kehrt Dr. Peter Prokosch, Träger der Goldenen Ringelgansfeder, gern dorthin zurück, wo er seine ersten Erfahrungen im Naturschutz sammeln konnte: Prokosch war vor 42 Jahren der erste Zivildienstleistende der Schutzstation Wattenmeer auf Hallig Langeness. In den 80er Jahren leitete er die WWF-Wattenmeerstelle in Husum, danach das Arktis-Programm von WWF International in Oslo und war später Geschäftsführer von WWF-Deutschland. Während dieser Zeit lernte Prokosch einige Projekte kennen, wo mit Unterstützung des Tourismus Nationalparke geschaffen wurden und möchte mit LT&C zur Vermehrung dieser positiven Beispiele auf der Welt beitragen.

Neben den Projekten aus dem deutschen Wattenmeer-Raum werden die Fachleute auch Erfahrungen aus dem dänischen Wattenmeer-Nationalpark diskutieren und darüber beraten, wie Tourismus und Naturschutz in Mauretanien und anderen Ländern des Ostatlantischen Vogelzugwegs ihre Zusammenarbeit verbessern können.

Am 18.4.2014 findet die erste Generalversammlung von LT&C auf Hooge statt. Die Schutzstation Wattenmeer ist Gründungsmitglied der Organisation.
 
Infos:

www.ltandc.org

Ohne intakte Natur keine Gäste im Nationalpark Wattenmeer