Umweltminister Habeck verabschiedet FÖJ-Jahrgang

„Das Engagement ist ein Riesen-Gewinn für die Umweltbildung“

01.07.2015

Umweltminister Dr. Robert Habeck (rechts) mit dem Leiter der Sylter Schutzstationen, Dennis Schaper und Kirsten Thiemann, FÖJ Wattenmeer Fotos: Ralf Gerhard, FÖJ Wattenmeer

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck hat die Bedeutung des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) für Schleswig-Holstein hervorgehoben. „Die jungen Freiwilligen leisten besondere Dienste für die oft ehrenamtliche Arbeit rund um die Umweltbildung im Land. Von Wattführungen über Vogelbeobachtungen bis hin zu Naturschutzarbeit in Kindergärten – das Engagement unserer FÖJler ist nicht mehr wegzudenken“, sagte Habeck am 1. Juli 2015 beim Abschluss-Seminar des FÖJ-Trägers Nordkirche in Hörnum auf Sylt. Rund 120 junge Leute beenden derzeit ihr einjähriges Engagement beim Träger Nordkirche, rund 40 sind es bei der FÖJ-Trägergemeinschaft Wattenmeer.
 
Der Minister versprach, sich dafür einzusetzen, die jährliche Landesförderung in Höhe von 1,2 Millionen Euro auch über 2016 hinaus fortzuführen. „Das Bildungsangebot hat sich bewährt und sollte fortgesetzt werden“, betonte Habeck.
 
Den Freiwilligen gab der Minister einen Wunsch mit auf den Weg: „Wenn Sie nach Abschluss des FÖJ Ende Juli in Ihre gewohnte Lebenswelt zurückkehren, werden Sie die vielfältigen Erfahrungen dieses ganz besonderen Lebensabschnitts in Schleswig-Holstein wie einen Schatz in sich tragen. Es wäre schön, wenn es Ihnen gelingt, diesen Schatz mit anderen zu teilen und sie so zu einem bewussteren Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen zu animieren“, sagte Habeck. Er dankte zudem den Organisatoren des FÖJ-Jahrgangs.
 
 
Hintergrund
Die Landesregierung stellt für 150 FÖJ-Plätze derzeit eine jährliche Förderung in Höhe von 1,2 Millionen Euro. An der Finanzierung beteiligen sich außerdem das Bundesfamilienministerium (Zuschuss für die pädagogische Begleitung), die beiden FÖJ-Träger Nordkirche und Trägergemeinschaft Wattenmeer sowie die im jeweiligen Jahrgang aktiven Einsatzstellen.
 
Nachdem im Frühjahr rund 1.000 Bewerbungen ausgewertet und für jeden zu besetzenden FÖJ-Platz mehrere Bewerbungsgespräche vor Ort in den Einsatzstellen geführt wurden, stehen die Vorbereitungen für den am 1. August 2015 beginnenden neuen FÖJ-Jahrgang 2015/16 kurz vor dem Abschluss.
 
Das FÖJ dauert generell ein Jahr. Als wichtiger Bestandteil des Natur- und Umweltschutzes und für die Bildung für nachhaltige Entwicklung in Schleswig-Holstein unterstützt das FÖJ zahlreiche Natur- und Umweltschutzzentren, Wild- und Erlebnisparks, Naturkundliche Museen, Lernorte des Globalen Lernens oder Schutzstationen in Schleswig-Holstein. Seit dem Start des Freiwilligenjahres 1991 in Schleswig-Holstein haben mehr als 2.000 junge Menschen das FÖJ absolviert.

 

MLUR