Umweltminister unterstützen Internationale Wattenmeerschule

03.11.2005

Schiermonnikoog, 03.11.2005.

Bei der Regierungskonferenz zum Schutz des Wattenmeeres haben die Umweltminister Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande heute die Unterstützung des trilateralen Bildungsprogramms "Internationale Wattenmeerschule" ("International Wadden Sea School", "IWSS") beschlossen. Nach einer erfolgreichen Testphase in den letzten beiden Jahren wird dieses Bildungsangebot für Schulklassen künftig die grenzübergreifende Naturschutzzusammenarbeit an der Nordseeküste ergänzen.

Das Pilotprojekt für die IWSS wurde anlässlich des 25jährigen Bestehens der Trilateralen Wattenmeerkooperation im Herbst 2003 ins Leben gerufen. Durch die Vermittlung von internationalen Klassenfahrten für Schüler der Wattenmeerländer sollte der grenzübergreifende Naturschutz im Wattenmeer and Kinder und Jugendliche herangetragen werden.

Während der zweijährigen Pilotphase, koordiniert durch den in Schleswig-Holstein ansässigen privaten Naturschutzverein Schutzstation Wattenmeer, haben Umweltbildner aus allen drei Wattenmeerländern ein Programm für internationale Klassenfahrten und Begegnungen entwickelt. Rund 860 Schüler aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben auf diese Weise ihr gemeinsames Natur- und Kulturerbe Wattenmeer über die eigenen Landesgrenzen hinaus kennen gelernt und Einblicke in den Schutz und die nachhaltige Entwicklung des Wattenmeerraumes erhalten.

Nach der heutigen Entscheidung der Minister wird die IWSS nun in den kommenden 4 Jahren ausgebaut und etabliert. Schwerpunkte sind die Entwicklung internationaler Unterrichtsmaterialien, die Qualitätsentwicklung bei den Bildungspartnern sowie die Gesamtgestaltung der IWSS-Kurse als "nachhaltige Klassenfahrten im Wattenmeer". Ein professionelles internationales Marketing soll den Bekanntheitsgrad der IWSS erhöhen und die Teilnehmerzahlen weiter steigern.

Das offizielle Positionspapier als PDF bekommen Sie hier.