Wattenmeer ist Magnet für junge Naturschützer

Neuer Bewerberrekord beim Freiwilligen Ökologischen Jahr

13.03.2012

Nach der Schule ein Jahr lang freiwillig im Nationalpark Wattenmeer arbeiten - das lockt junge Leute aus ganz Deutschland an die schleswig-holsteinische Westküste.

Die Trägergemeinschaft für das FÖJ am Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer hat erneut einen Rekord bei den Bewerbungen um ein FÖJ am Wattenmeer zu verzeichnen: 475 junge Leute haben sich – zumeist direkt nach der Schule - auf die 30 Plätze beworben, die die Trägergemeinschaft derzeit betreut. Sie wollen Tiere und Pflanzen schützen, Touristen das Weltnaturerbe Wattenmeer nahebringen und „mal was Praktisches machen“.

Eine weitere Motivation ist, erst mal probeweise in den Feldern Öffentlichkeitsarbeit, Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen oder Landschaftspflege mitzuarbeiten, um herauszufinden, ob solche Tätigkeiten als Beruf eine gute Wahl wären.

„Viele von uns wollen aber auch einen Beitrag dazu leisten, dass das Bewusstsein für den Wert der Natur steigt und die Menschen erkennen, dass wir alle im Alltag mehr gegen den Klimawandel tun müssen“, ergänzt Tatjana Walter, die gemeinsam mit zwei weiteren aktuellen Teilnehmenden drei Tage lang mitgeholfen hat, die Bewerbungen zu lesen und alle BewerberInnen zu je zwei Vorstellungsgesprächen einzuladen.

„Schade ist, dass wir trotz immer weiter steigender Bewerberzahlen die Zahl unserer FÖJ-Plätze nicht erhöhen konnten, sondern im Gegenteil bedingt durch die halbierte Landesförderung zwischenzeitlich um ein Viertel senken mussten. Dadurch bleibt viel Potential für gesellschaftliches Engagement bei jungen Leuten brach liegen, das auch der neue Bundesfreiwilligendienst nicht auffangen kann, da dort die Plätze nicht in der Höhe bezuschusst werden wie die FÖJ-Plätze hier im Land und daher ebenfalls begrenzt sind“, bedauert Sabine Gettner, die Geschäftsführerin des FÖJ-Trägers. „Das FÖJ wird finanziert durch das Umweltministerium SH, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die FÖJ-Einsatzstellen, die FÖJ-Träger sowie durch Spenden und Sponsoren. Daher suchen wir auch nach Unternehmen, die das FÖJ am Wattenmeer unterstützen möchten, indem sie die finanzielle Patenschaft für einen bis zwölf FÖJ-Monate übernehmen oder – sofern die Vorraussetzungen erfüllt sind – möglicherweise selbst FÖJ-Einsatzstelle werden“.

Hilfsbereite Unternehmen oder auch Privatpersonen erreichen das FÖJ Wattenmeer im Nationalpark-Haus Husum unter Telefon: 04841-668548 oder [email protected]remove-this.umweltjahr.remove-this.de.