Eine neues Tor zum Nationalpark Wattenmeer am Husumer Hafen

Ausstellungseröffnung und Welterbemarkt

22.06.2019

Unter dem Leitmotto „Tor zum Nationalpark“ wurde zum zehnten Geburtstag des Weltnaturerbes Wattenmeer die neu erstellte Ausstellung des Nationalparkhauses Husum am 22.6.19 der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Das Nationalpark-Haus besitzt eine besondere Strahlkraft weit über den Standort Husum hinaus“, sagte Harald Förster, Geschäftsführer der Schutzstation Wattenmeer, der mit Anja Szczesinski, WWF Deutschland die Veranstaltung moderierte. „Hier werden viele Entscheidungen getroffen, wahrgenommen wird das Haus aber vor allem durch die Ausstellung im Erdgeschoss. Nach 750.000 Gäste seit der Eröffnung vor 15 Jahren war eine Neuerstellung mehr als notwendig“, so Förster weiter. Über ein Vierteljahr habe die Einrichtung der Ausstellung gedauert, die während des laufenden Betriebs erfolgte und sehr aufwändig gewesen sei.

„Vor drei Wochen habe ich mir nicht vorstellen können, dass wir rechtzeitig fertig werden“, sagte Szczesinski und lobte den Einsatz aller Beteiligten, besonders das Team um Ausstellungsplaner Andreas Schmidt von der Firma Naturerleben habe „Nerven wie Stahlseile“ bewiesen.

Staatssekretär Ingbert Liebing überbrachte die Grüße des Ministerpräsidenten. Die Landesregierung wisse das große Engagement der Verbände zu schätzen. „Ein intaktes Weltnaturerbe ist ein Pfund, mit dem das ganze Land wuchern kann“, so der Staatssekretär. Bürgermeister Uwe Schmitz hob die auch für die einheimische Bevölkerung identitätsstiftende Funktion der Einrichtung hervor. Propst Jürgen Jessen-Thiesen beschrieb
die bestehende Kooperation als Win-Win-Situation. Weitere Grußworte überbrachten Landrat Dieter Harrsen, Dr. Gerd Meurs, Leiter des Multimar Wattforums und Iliana Möhrer, Freiwillige der Schutzstation Wattenmeer.

Anja Szczesinski erläuterte die Austellungskonzeption: Die Zielgruppe sei entsprechend dem Standort des Nationalpark-Hauses an der Husumer Hafenmeile sehr heterogen. Von gebuchten Schulklassen, über Kunden des Weltladens bis hin zu Spontangästen, die zum Eisessen ans Wasser gekommen sind. Für jeden soll unter dem Leitmotto des Hauses „Tor zum Nationalpark“ etwas dabei sein. Kernstück ist ein Fühlbecken, das direkten Kontakt mit den Wattbewohnern ermöglicht. Neu hinzugekommen ist ein kleines Kino, das Kurzfilme über das Weltnaturerbe zeigt und ein Multifunktionsbereich, der Raum für Veranstaltungen und Vorträge bietet.

Der Weltladen Husum, der umsatzstärkste seiner Art in Schleswig-Holstein, präsentiert sich in der neuen Ausstellung nicht nur als Fachgeschäft für fair gehandelte Produkte, sondern auch als Lernort, der Themen im Zusammenleben zwischen Nord und Süd vermittelt.

Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung bot der anlässlich des 10. Weltnaturerbe-Geburtstags rund um das Nationalpark-Haus stattfindende Welterbemarkt ein buntes Programm. Der perfekte Rahmen für die Neueröffnung, der zugleich auch Haltepunkt der Welterberadtour war.

Propst Jürgen Jessen-Thiesen, Dr. Gerd Meurs, Leiter des Multimar Wattforums, Landrat Dieter Harrsen, Staatssekretär Ingbert Liebing, Harald Förster, Geschäftsführer der Schutzstation Wattenmeer, Bürgermeister Uwe Schmitz am Aquarium

Propst Jürgen Jessen-Thiesen, Dr. Gerd Meurs, Leiter des Multimar Wattforums, Anja Szczesinski, WWF Deutschland, Bürgermeister Uwe Schmitz, Staatssekretär Ingbert Liebing, Landrat Dieter Harrsen, Harald Förster, Geschäftsführer der Schutzstation Wattenmeer

Das Zerschneiden des roten Bandes: Freiwillige der Schutzstation Wattenmeer Iliana Möhrer, Landrat Dieter Harrsen, Dr. Gerd Meurs, Leiter des Multimar Wattforums, Bürgermeister Uwe Schmitz, Staatssekretär Ingbert Liebing, Propst Jürgen Jessen-Thiesen (von links)

Ausstellungsgast Klaus Günther mit Sohn beim Seehund

Welterbemarkt vieler Nationalpark-Partner anlässlich des 10. Weltnaturerbe-Geburtstags