Ökofisch auf Ihren Tisch! Ein Weg aus dem Fischereidilemma

Was ist das Problem?

Weltweit werden jährlich 85 Millionen Tonnen Meerestiere gefangen, viermal so viel wie noch 1950. Weitere 20 Mio t unerwünschter "Beifang" werden tot wieder über Bord geworfen. Diese Fangmengen sind weit mehr, als in den Ozeanen nachwachsen kann. 60 % der weltweiten Fischbestände sind von Überfischung bedroht! Ursache sind die durch Subventionen aufgeblähten Fangflotten: 2 von 3 Kuttern müssten verschrottet werden, um die Fangkapazitäten den vorhandenen Fischmengen anzupassen!

Wie muß die Lösung aussehen?

Die Fischereipolitik muß sich ändern. Zu Änderungen in der Politik kommt es aber nur, wenn Signale aus der Bevölkerung kommen. Ein wichtiges Signal, das auch Sie geben können, ist die Nachfrage nach "Ökofisch".

MSC - Wie funktioniert das?

Der gemeinnützige Meereschutzrat (MSC = Marine Stewardship Council) arbeitet an der Einführung eines "Ökosiegels". Es soll an Fischer vergeben werden, die nachweislich umweltverträglich fischen. Bis das MSC-Siegel im Handel erscheint, vermeiden Sie bitte wegen drohender Überfischung alle Hai-Produkte (Schillerlocken, Seeaal). Bei anderen Fischprodukten fragen Sie bitte im Laden nach dem Zustand des Bestandes und der Höhe des Beifanges. Vielen Dank!

Quelle: Dorrien & König (1998): Rettet Ökofisch die Meere? In: Bremer Umwelt-Beiträge: 5/98

Der WWF-Fischführer im Scheckkartenformat informiert auf einen Blick, welche Fischarten stark überfischt sind und besser gemieden werden, und welche Arten eine gute Wahl beim Einkauf sind.