Die Wellhornschnecke

(Buccinum undatum)

Wo wohnen Wellhornschnecken?

Vom Mittelmeer bis in die westliche Ostsee kann man Wellhorschnecken von der Niedrigwasserlinie bis in große Tiefen finden. Sie pflügen sich flach durch den Sandgrund und atmen dabei durch ihren Sipho (Atemrohr). Im trockenfallenden Watt werden sie ein Opfer der Möwen.

Wie leben Wellhornschnecken?

Sie sind Räuber und Aasfresser. Muscheln überwältigen sie, indem sie ihren Schalenrand in den Spalt zwischen den Muschelschalen stemmt. In 15 Minuten ist eine Herzmuschel leergefressen! Die großen, weißlichen Eiballen der Schnecke werden oft an die Strände gespült.

Was macht Wellhornschnecken Sorgen?

Davon abgesehen, daß große Krebse und manche Fische die Schnecken knacken, hat die Verseuchung der Meere mit Tributylzinn (TBT) aus giftigen Schiffsanstrichen bei den Schnekken viel durcheinandergebracht. TBT wirkt wie ein Geschlechtshormon und führt zur Umwandlung von Weibchen in halbe Männchen (Intersex) - und so zum Fehlen von Nachwuchs.

Warum heißt die Wellhornschnecke Wellhornschnecke?

Die mitunter verdickten, wellenförmig geschwungenen Wachstumsringe auf ihrem spitzen Gehäuse haben der Schnecke den Namen gegeben ("gewelltes Horn").

Download des Infoblattes: