Der Brotkrumenschwamm  

(Halichondria panicea)

Ein seltsames Tierchen

Im Herbst werden mitunter gelbbraune Klumpen angespült, die im Gegensatz zu dem tonnenweise ins Meer gekippten Paraffin nicht nach Chemie stinken, nicht schmierig sind und sich elastisch zusammendrücken lassen. Es ist der Brotkrumenschwamm, eines der einfachsten mehrzelligen Tiere der Welt.

Wo lebt er

Der Brotkrumenschwamm ist in Nord- und Ostsee verbreitet, wird meist 1 Jahr alt und kann in dieser Zeit fußballgroß werden. Er sitzt auf Steinen, Muscheln oder Seemoos am Meeresgrund ist meist klumpig mit runden Löchern, die manchmal schornsteinartig sind.

Von was lebt denn so ein Schwamm ?

Durch feinste Poren auf seiner gesamten Oberfläche saugt der Schwamm Meerwasser ein, strudelt es durch das Gangsystem in seinem Inneren und treibt es durch größere Poren wieder nach außen. Zwischendurch entnehmen Fresszellen dem Wasser die Nahrung.

Und wie pflanzt er sich fort?

Die Fortpflanzung erfolgt über Spermien, die der weibliche Schwamm einstrudelt. Die Larven wachsen im nächsten Frühjahr zu neuen Schwämmen heran. Mitunter werden im Herbst auch ungeschlechtliche "Knospen" gebildet, die den winterlichen Zerfall des Schwammkörpers überdauern.