Die Seerinde  

(Membranipora pilosa)

Pflanze oder Tier?

Eigentlich sehen diese grauen Flecken oder Fransen auf allen möglichen Untergründen wie Brettern und Plastikstücken nicht besonders beachtenswert aus. Jedoch lohnt sich ein genauerer Blick. Denn was da wächst ist keine Pflanze, sondern ein kleines Tier der Klasse der Moostiere!

Verwirrung pur!

Man darf sich nicht verwirren lassen von dem ähnlich klingenden Namen "Seemoos". Dies bezeichnet Nesseltiere mit giftigen Nesselkapseln. "Moostierchen" gehören jedoch zu einer gänzlich anderen Tierklasse. Sie bilden meist rindenartige Krusten und fangen ihre Nahrung mechanisch, ganz ohne giftige Nesselzellen.

Wie lebt die Seerinde?

Eine Kolonie entsteht folgendermaßen: die zwittrigen Geschlechtstiere geben Schwimmlarven einzeln ins Wasser ab. Dort suchen sich diese einen passenden Platz: Hartgrund, Algen oder andere Tiere. Hier setzen sie sich fest und bilden durch Knospung eine Kolonie, die sich aus Hunderten von Exemplaren zusammensetzt. Moostiernahrung sind Plankton und tote organische Schwebstoffe. Diese fängt es per Tentakelkopf ein. Droht Gefahr, so verschwindet es in sein Gehäuse, welches es oft sogar mit einem Deckel verschließen kann.

Download des Infoblattes: