Dünen-Schwarzkäfer

(Phylan gibbus)

Wie sieht er aus?

Der Dünen-Schwarzkäfer ist 8mm lang und schwarz glänzend. Seine Stirn ist etwas schaufelartig verbreitet, die Fühler sind kurz. Getragen wird das Krabbeltier von sechs am Ende abgeflachten Beinen.

Wo wohnt der Dünen-Schwarzkäfer?

Er bevorzugt, wie alle anderen Käfer seiner Familie, trockene Bereiche. So findet man ihn bei uns in den Graudünen. In diesem speziellen Lebensraum besiedelt er ein Verbreitungsgebiet, das sich auf die Küstendünen von Spanien bis Südnorwegen erstreckt.

Wovon ernährt er sich?

Dünen-Schwarzkäfer sind Omnivore, d.h. Allesfresser. Sie verschmähen weder kleine lebende und tote Insekten noch grüne und abgestorbene Pflanzenteile. Die Larven ernähren sich wie die ausgewachsenen Tiere ebenfalls von allem, was der Dünensand zu bieten hat.

Muss man ihn kennen?

Die Familie der Scharzkäfer ist durchaus interessant, denn sie hat viele Wüstenspezialisten hervorgebracht. In Südafrika machen morgens auf den Küstendünen Schwarzkäfer Kopfstand, um Nebeltröpchen zu fangen und zum Mund zu leiten. Und in Europa gehört in diese Familie der Mehlkäfer, dessen Larve, der Mehlwurm, in jedem Zoo als Echsen- und Vogelfutter dient.