Meeressäuger

Was sind Meeressäuger?

Aus der Gruppe der Raubtiere haben mehrere Arten in den letzten 80 Millionen Jahren den Sprung in´s Wasser gewagt und sind zu den Stammeltern der Wale, Robben und Seekühe geworden. Weltweit gibt es etwa 60 Walarten (von denen einige kurz vor der Ausrottung stehen), 34 Robbenarten und 4 Seekühe (eine fünfte Seekuh wurde von Robbenfängern ausgerottet).

Was ist das Besondere an ihnen?

Die schwimmende Lebensweise hat die Körperform der Meeressäuger stark abgewandelt und viele bemerkenswerte "Neuerfindungen" hervorgebracht: Ein Nasenloch oben auf dem Kopf (bei Walen), Speck statt Fell als Kälteschutz, Ulraschallortung im Wasser, ein oft enorm langes und tiefes Tauchvermögen, und nicht zuletzt oft gewaltige Körpermasse. Wer vom Wasser getragen wird, kann sehr, sehr gross werden...

Welche Meeressäuger gibt es bei uns?

Welche Arten in der Nordsee heimisch waren, bevor der Mensch sie zu jagen begann, weiß man nicht so genau. Heute haben wir noch zwei Walarten, den Schweinswal und den Weißschnauzendelfin, sowie zwei Robben: Seehund und Kegelrobbe. Einzelexemplare und Irrgäste anderer Arten tauchen jedoch immer wieder auf: Pottwal, Finnwal, Zwergwal, Pilotwal, Orca und Walross, Sattelrobbe, Ringelrobbe usw.

Literatur: Wandrey (1997): Die Wale und Robben der Welt, Kosmos.

Impressionen