Der Hornhecht

(Belon belone)

Merkwürdiger Frühlingsbote

Ein Verwandter der Fliegenden Fische ist im Mai nicht selten im Wattenmeer anzutreffen und wird von Reusenfischern viel gefangen. Der schlanke Hornhecht mit seinem gezähnten „Schnabel“ wird meist 40 cm, selten bis 90 cm lang und dann 1 kg schwer. Hornhechte können 18 Jahre alt werden!

Hochseefisch im Watt

Der Hornhecht ist ein räuberischer Fisch der offenen See. Er lebt in Schwärmen und schießt mit pfeilschnellen Schlängelbewegungen unter der Wasseroberfläche dahin. Zum Laichen sucht er im Frühjahr Küstengewässer auf, denn seine Eier müssen in sauerstoffreichem Wasser an Algen oder Seegras befestigt werden. Das Wattenmeer ist ein idealer Laichplatz, denn im warmen Wasser schlüpfen die Larven schnell.

Lebenslauf

Der Hornhecht ist in küstennahen Meeren von Island bis Marokko zu Hause und verfolgt Schwärme von Kleinfischen, z.B. junge Heringe und Sandaale. Seine Beute ortet er mit seinen gut entwickelten Augen. Nachts jagt er nicht. Zum Winter hin wandern die Hornhechte der Nordsee größtenteils durch den Ärmelkanal nach Süden ab.

Download des Infoblattes: