Die Sandgrundel

Pomatoschistus minutus

Wo lebt die Sandgrundel?

Im Grunde leben Grundeln am Grunde auf Sand, daher heißen sie Sandgrundeln. Sie sind klein und keulenförmig, sandfarben und können sich mit einem Saugnapf am Bauch am Untergrund festhalten.

Fressen und gefressen werden

Nachts kommen die Sandgrundeln nahe an die Wasseroberfläche geschwommen, um Plankton zu fressen. Aber auch sie werden gerne gefressen. Junge Seehunde lernen an ihnen, wie man Fische fängt.

Männlicher Gegenwind

Zur Laichzeit im Frühling sucht das Männchen eine Muschelschale, gräbt darunter eine Höhle und lockt ein Weibchen herbei. Dieses klebt bis zu 3000 kleine Eier an die Decke der Höhle. Zwei Wochen lang bewacht das Männchen die Eier, bevor die Larven schlüpfen und im Plankton leben. Später geht der Nachwuchs zum Bodenleben über.