Nonnengans

  (Branta leucopsis)  

Eine Meergans

Die Nonnen- oder Weißwangengans ist eine Meergans, die ihr ganzes Leben in Küstennähe verbringt. Da sie keine so leistungsfähigen Salzdrüsen besitzt wie die Ringelgans, frisst sie nur salzarme Nahrung und fliegt oft weit, um Süßwasser zu trinken.

Eine Küstengans

Die Brutplätze der Nonnengans liegen in Grönland, Spitzbergen, an der russischen Eismeerküste und seit 1975 auf Gotland. Die Gans wählt als Nistplatz Felsen und Geröllfelder an der Küste, wo sie vor Polarfüchsen sicher ist. Die Küken springen nach dem Schlüpfen ins Wasser oder werden von den Altvögeln hinabgetragen.

Eine Ackergans

Die russische Population von derzeit 120.000 Gänsen überwintert im Wattenmeer. Hier grasen sie auch gerne auf Wintergetreide, das um diese Jahreszeit viel nahrhafter ist als Gras. Die Gans ist daher bei vielen Landwirten nicht gerne gesehen, obwohl die echten Schäden meist auf das Konto der Pfeifente gehen.

Download des Infoblattes: